4.Tag, 2.9.2013, Rifugio Pastore – Tälliboden

Nach einem ausgiebigen Morgenessen im Refugio Pastore starteten wir um 8 Uhr in Richtung Passo del Turlo. Die 1100 Höhenmeter mit 20 kg Gepäck brachten uns ganz schön ins schwitzen. Der Weg auf den Pass und hinunter zur Alp Schena wurde im 1.Weltkrieg sehr aufwändig mit den zur verfügung stehenden Steinen, und davon hat es definitiv genug, ausgebaut. Von da ging es im Eiltempo nach Macugnaga, weil wir dort die Bahn auf den Monte Moro Pass erwischen wollten. Diesmal hatten wir Glück, 20 Minuten später und wir hätten die letzte Bahn verpasst. Von der Bergstation ging es nach einem kurzen, heftigen Aufstieg hinunter Richtung Stausee Mattmark. Beim Tälliboden fanden wir den perfekten Platz zum Übernachten auf einer traumhaften Hochebene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.