7.Tag, 5.9.2013, Niedergrächen – Europahütte/Domhütte

Heute war um 6 Uhr Tagwache, da wir nicht zu spät in der Europa-Hütte eintreffen wollten. Wir fuhren zuerst mit dem Postauto nach Gasenried, dem Startpunkt der heutigen Etappe. Von dort ging es zuerst gemächlich los, ehe der Weg ziemlich steil anstieg. So absolvierten wir innert kurzer Zeit 1000 Höhenmeter. Der weitere Verlauf führte auf einer Höhe zwischen 2200 und 2700 Richtung Europa-Hütte. Der Weg war wiederum ziemlich exponiert. Zudem war es an einigen Stellen ziemlich Steinschlaggefährdet. Unser Ziel für den Mittagshalt, den Punkt Galenberg, erreichten wir um 12 Uhr. Werner gab wie immer alles. Als Vorspeise gab es eine Hafersuppe, danach ein feines Risotto. Eine Stunde später wsren wir schon wieder unterwegs. Wir wollten Chris um 14 Uhr in der Europahütte treffen. Als wir eintrafen, war Chris bereits da. Nach einem erfrischenden Bier machten sich Werner und Chris bereit. Sie wollten noch bis zur Domhütte aufsteigen, da morgen um 3 Uhr der Aufstieg zum Dom geplant ist. Ich beschloss, in der Europahütte zu übernachten, um am morgen das Auto in Täsch zu holen. Am späteren Nachmittag trafen dann Cleksi, Annemarie und Mula ein. Cleksi und Annemarie hatten wir am Vortag unterwegs kennengelernt. Es wurde ein gemütlicher Abend. Wie geht es wohl Werner und Chris in der Domhütte? Details folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.